Die Marlborough Sounds

Cowshed Bay Campground, Marlborough Sounds. Taken by PRaiMe PHOTO

Cowshed Bay Campground, Marlborough Sounds.
Taken by PRaiMe PHOTO

Tiefblaues Wasser zwischen begrünten Abhängen. Schmale Straßen schlängeln sich durch Farnwälder. Immer wieder eröffnet sich ein Blick auf das ruhige Meereswasser.

Das sind die Marlborough Sounds, die zweite Fjordgegend Neuseelands. Zwar ist die Region um die Hafenstadt Picton das erste, was man als Südinsel-Besucher im Norden sieht, dennoch gerät sie im Vergleich zum bekannten Fjordland im Süd-Westen der Insel oft in Vergessenheit. Tatsächlich lohnt sich aber ein ausgiebiger Besuch der Sounds – und zwar mindestens genauso sehr, wie einer des Fjordlands! Die Nord-Fjorde warten zwar mit mehr Häusern, sind besser erschlossen und weniger beeindruckend. Dafür ist die Region aber auch viel weniger überrannt, ruhiger und lädt zum Baden oder Boot fahren förmlich ein. Ob der bekannte Queens Charlotte Track, oder die gleichnamige Autostrecke: Zwischenstops an einem der vielen DOC-Campingplätze lassen sich nicht (und sollten sich auch nicht) vermeiden.


BUCHTIPP:
Diese Region Neuseelands klingt spannend? Sie ist es – und das gilt auch für viele andere Landesteile. „Schule aus, Neuseeland ruft“ lautet das Buch unseres Autoren Philip Raillon. Auf 350 Seiten zeichnet der junge Student seine Work & Travel-Erlebnisse nach, über 250 Fotos ziehen den Leser endgültig in den Bann der Reise. Informationen zum Buch gibt es hier, oder direkt bestellen.


Die Sehenswürdigkeiten:

  • Queens-Charlotte-Track: Der Queens Charlotte Track ist einer der bekanntesten Wander-Tracks Neuseelands. Entlang dem Wasser, über die Berge der Fjorde und mal durch dichten Wald, mal über Wiesen, läuft man vier Tage lang. Meist auf privatem Gelände, weswegen man eine extra Genehmigung erwerben muss. Die Nächte kann man entweder auf einigen der vielen DOC-Campingplätze verbringen, oder man wählt ein Hotel/Hütte.
Marlborough_64

Sound-Blick Taken by PRaiMe PHOTO

  • Queens-Charlotte-Drive: Der Queens-Charlotte-Drive ist die passende Alternative für die Lauffaulen: Die Auto-Route führt von Havelock im Westen, entlang des Mahakipawa Arms bis nach Picton. Egal, ob es in Strömen regnet, oder das Wasser unterhalb im Sonnenlicht blau strahlt: Die Fahrt lohnt sich! Die Straße ist zwar häufig kurvenreich und teilweise steil und schmal, aber mit Vorsicht kann man sie auch mit Wohnmobilen problemlos fahren.
    Achtung: Auf dem schmalen Drive sind immer wieder Fußgänger unterwegs, die man leicht übersehen kann.

Welche empfehlenswerte Attraktionen, Wanderungen und Übernachtungs-Möglichkeiten gibt es auf der Südinsel noch? Schickt uns eine E-Mail, beschreibt kurz euren Vorschlag und wir veröffentlichen ihn hier auf unserer Seite – gerne auch mit eurem Namen!


Schlafmöglichkeiten in den Sounds: In den Marlborough Sounds gibt es unzählige Camping-Plätze des DOCs, die meisten davon umsonst oder für wenige Dollar. Es lohnt sich, in der iSite zu informieren.

Unser Tipp: Der Cowshed Bay Campground in der Portage Bay im Kenepuru Sound. Der Platz hat direkten Wasser Zugang, einige Glückliche kriegen auch die Stellpläze mit Meerblick. Das Wasser ist ruhig und lädt zum Schwimmen ein! Im Sommer ist der Platz gerne voll. In wenigen Gehminuten ist man am Weg des Queen Charlotte Tracks und bei einem bewirtschafteten Hotel mit Cafe/Restaurant-Betrieb.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s