Der Norden der Westcoast: Von Westport bis Hokitika

Der Norden der Westcoast: Von Westport bis Hokitika

Auf einer Länge von über 140km verläuft der State Highway 6 von Westport bis Hokitika an der neuseeländischen Westküste entlang. Der Highway quetscht sich, mitsamt der an ihm liegenden Ortschaften, zwischen die Ausläufer der Southern Alps und die Küste – mal ist diese von Felsen überzogen, mal sieht man raue Strände.

Die Sehenswürdigkeiten:

  • Cape Foulwind: Etwa 14km westlich von Westport befindet sich das Cape Foulwind. Hier gibt es einen knapp drei Kilometer langen Wanderweg, der direkt an der Felsküste der Landzunge entlangführt. Neben dem starken Wind, der einen kräftig durchpustet, warten auch die vielen Robben einer Kolonie unterhalb des Steinweges. Tipp: Am Parkplatz, von wo aus man zu der kleinen Wanderung aufbricht, warnen Hinweisschilder davor, Wertsachen im Auto zu lassen. Man sollte diese Warnung ernstnehmen und sich daran halten.
  • Paparoa Nationalpark: Jeder der zahlreichen Wanderwege, die zwischen einer Stunde und drei Tagen dauern, führt einen in eine abenteuerfilmartige Landschaft. Der Park ist durchzogen von einigen Flüssen, an deren Ufer direkt der dichte Regenwald mit dem Gesang der vielen heimischen Vogelarten beginnt.
    Besonders zu empfehlen ist der Punakaiki – Pororari Loop. Der etwa 11km lange Rundweg verbindet Teile des Inland Pack Tracks mit dem Pororari River Track und bietet einen guten Einblick in die Natur des Nationalparks. Infos gibt es in einer DOC-Broschüre
  • Pancake Rocks: Die Felsformation direkt an der Küste erinnert an übereinander gestapelte Pfannkuchen. Über Jahrhunderte vom Meer ausgespült, lohnt sich gerade bei rauer See ein Besuch, wenn die Gischt durch die Wasserlöcher (sogenannte Blowholes) spritzt. Die Rocks befinden sich nur wenige Meter Fußweg vom State Highway entfernt, wo es einen großen Parkplatz gibt.

Camping in der Region: Die kostenlosen DOC Campingplätze sind an der West Coast etwas rarer gesät als in den meisten anderen Landesteilen, was schlicht und ergreifend dem Platzmangel geschuldet ist. Zwischen Meer auf der einen und Bergen auf der anderen Seite ist nicht viel Raum. Am besten in der lokalen iSite in Westport nachfragen.

Hostels: Wie überall in Neuseeland, kann man auch entlang der West Coast auf eine Vielzahl an preiswerten Hostels zurückgreifen, speziell die YHA Hostels sind zu empfehlen.

Horizon-Hostel-Tipp: Das Te Nikau Retreat, eines der wohl schönsten Hostels Neuseelands, liegt nur etwa 2km von den Pancake Rocks entfernt. Die Unterkunft ist der perfekte Ausgangspunkt für Wanderungen in den Paparoa Nationalpark und auch der Truman Track führt an dem direkt im Regenwald gelegenen Hostel vorbei. Neben dem gemütlichen Haupthaus existieren weitere kleinere Cottages, die in Mitten der dichten Vegetation liegen und mit (bei Nacht von kleinen Gartenlämpchen beleuchteten) Pfaden verbunden sind.
Zudem gibt es täglich frisch gebackenes Brot für 5$ pro Laib und Muffins für 2$ das Stück zu kaufen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s